Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Neuigkeiten

Studien-Informationstag

Das erwartet Dich:

  • Vorstellung der Studiengänge
  • Themenvorträge
  • Teilnahme an Vorlesungen
  • Workshops
  • Besichtigung Campus, inklusive Labore, Werkstätten, Bibliothek, botanischer Garten …
  •  zahlreiche Info-Stände
  • Austausch mit Professoren und Studierenden
  •  spezielle Angebote für angehende Ingenieur/innen und Naturwissenschaftler/innen
  • Beratung rund um den Studienbeginn (von der Online-Bewerbung über den Bafög-Antrag bis zur ersten Wohnung)
  •  Rahmenprogramm: Unisport, Theater, Konzerte

 

 

Nähere Infos hier


Online-Bewerbung

Ab sofort können Sie sich auch über unsere Homepage für Studiengänge des Fachbereichs Maschinenbau & Verfahrenstechnik bewerben.

Für Master Bewerber: Bitte beachten Sie die Hinweise!

Für die direkte Weiterleitung, bitte hier klicken.

 

 


Infocafé

 

 

Doppeldiplominfo-Treffen

„Petit déjeuner franco-allemand“

Wann: 04.12.2013

Wo: Int Club (Geb. 12)

Uhrzeit: 10:00 – 12:00Uhr

 

Bei Rückfragen melden Sie sich einfach bei Frau Gendron-Ulber: gendron[at]rhrk.uni-kl.de


Fremdsprachenkurse

Die verpflichtenden Fremdsprachenkurse der Bachelorstudiengänge des Fachbereichs Maschinenbau und Verfahrenstechnik sind beim VKB kostenpflichtig und wurden bisher von den Studierenden selbst bezahlt. Der Fachbereichsrat Maschinenbau und Verfahrenstechnik hat beschlossen, dass diese Kosten vom Fachbereich übernommen werden, auch rückwirkend.

Bitte verwenden Sie dazu folgendes Formular: Barauslage

Reichen Sie das ausgefüllte Formular, inklusive der Bestätigung der Abteilung für Prüfungsangelegenheiten, im Dekanat des Fachbereichs (Geb. 44, Raum 376) ein.

Bitte beachten Sie weiterhin, dass dies lediglich die verpflichtenden Fremdsprachenkurse betrifft, nicht jedoch freiwillig erbrachte Leistungen mit einschließt.


Einladung

zur Akademischen Jahresfeier 2013

Bitte hier klicken für mehr Infos zur Einladung und Feier.pdf


Rückmeldungen bitte an:

Fr. Fromlowitz 

fromlowitz[at]mv.uni-kl.de

Fr. Schmeer

schmeer[at]mv.uni-kl.de


Abteilung für Prüfungsangelegenheiten

Achtung! Änderung der Sprechzeiten

Ab dem 19.06.2013 entfällt die Mittwochssprechstunde von 10.00 bis 12.00 Uhr.

Die Mittagssprechstunde von 14.00 bis 16.00 Uhr bleibt jedoch erhalten.


Neuer Studiengang Energie- und Verfahrenstechnik

Die Technische Universität Kaiserslautern plant ab dem Wintersemester 2013/2014 den neuen Bachelor-Studiengang Energie- und Verfahrenstechnik anzubieten. Bewerbungen sind ab Mai 2013 möglich. Der neue Studiengang wird zunächst keinen Numerus Clausus haben.

Ab 2014 wird dann der bestehende Masterstudiengang Verfahrens- und Energietechnik überarbeitet und passend zu dem Bachelorstudiengang Energie- und Verfahrenstechnik angeboten.

Mehr Informationen erhalten Sie hier!


News zu Erasmus

Studierende können über Erasmus sowohl ein AuslandsSTUDIUM als auch ein AuslandsPRAKTIKUM machen.

Erasmus-Auslandspraktika können innerhalb Europas (Mitgliedsstaaten der EU, Türkei, Island, Liechtenstein, Norwegen, Kroatien und Schweiz) zwischen 3 und 12 Monaten stattfinden, die Förderung läuft jedoch bis maximal 6 Monate (ca. 350,00 € / Monat).

Es können Erasmus-Praktika im industriellen Bereich oder auch Forschungs- bzw. Laborpraktika an europäischen Hochschulen (ohne Erasmus-Vertrag) durchgeführt werden. Zu unterscheiden sind hiervon z. B. Laborpraktika, die im Rahmen eines Studienaufenthalts an einer Hochschule absolviert werden. Diese fallen unter AuslandsSTUDIUM.

Das Bewerbungsverfahren sowie die Vergabe der Stipendien für ein Erasmus-Praktikum läuft über den EU-ServicePoint in Mainz (www.eu-servicepoint.de). Die Studierende müssen sich selbst um einen Praktikumsplatz kümmern und sich anschließend für ein Erasmus-Stipendium beim EU-ServicePoint bewerben.

Weitere Informationen hier: Flyer EU-ServicePoint Erasmus


News der Abteilung für Prüfungsangelegenheiten

Sehr geehrte Studierende des Studienganges Maschinenbau und Verfahrenstechnik/Diplom,

die Anmeldung für den Prüfungszeitraum „Frühjahr 2013“ vom 19.11.2012 bis 22.11.2012 findet ausschließlich für Erstanmelder im Vordiplom bei den zuständigen Sachbearbeitern statt, die im Studiengang Maschinenbau und Verfahrenstechnik/Diplom bisher noch keine Fachprüfung der Diplomvorprüfung angemeldet haben.

Studierende, die sich bereits in früheren Semestern bei der Abteilung für Prüfungsangelegenheiten angemeldet hatten, melden die Fachprüfungen vom 25.11.2012 bis 16.12.2012 ausschließlich über die Selbstbedienungsfunktion an.

Die Selbstbedienungsfunktion finden Sie hier:

https://qis.verw.uni-kl.de/qisserver/rds?state=user&type=0


Dieser Service wurde von unseren Kollegen der EDV für Sie freigeschaltet und steht für Studierende im Vordiplom zur Verfügung. An- bzw- Abmeldungen sind online bis auf Weiteres nur im Vordiplom möglich.

Auch Prüfungsabmeldungen im Vordiplom erfolgen zukünftig bis spätestens eine Woche vor der jeweiligen Prüfung ausschließlich über die Selbstbedienungsfunktion. Beispielsweise muss eine Prüfung, die an einem Samstag stattfindet, spätestens am Samstag vorher abgemeldet werden.

Unter folgendem Link ist eine Anleitung verfügbar:

http://www.uni-kl.de/fileadmin/ha-4/42-Pruefung/QIS-Umgebung_ST.pdf


Sollten Fehler auftreten, so wenden Sie sich bitte an Herrn Dennis Bahl (bahl@verw.uni-kl.de) oder Herrn Thomas Hauck (hauck@verw.uni-kl.de) .

Für weitere Fragen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung!

Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung!

Abteilung für Prüfungsangelegenheiten


Wichtige Information für alle Bachelor-Studenten:

Die Veranstaltung "Unternehmerisches Denken und Handeln" wird in diesem Semester vom Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung (VPE / Prof. Eigner) übernommen.

Der Termin für die Blockveranstaltung ist vom 07. - 09.01.2013 und die mündliche Prüfung dazu findet am 18.01.13 statt.

Weitere Informationen bezüglich Ort/Raum werden über die Veranstaltungsbeschreibung im KIS rechtzeitig bekannt gegeben.

Ihr Dekanat MV

(29.10.12)

 


Dr.-Ing. Wolfgang Gerhardt - "Honorarprofessor"

Nach fast zehnjähriger Lehrtätigkeit wurde Herrn Dr.-Ing. Wolfgang Gerhardt von der TU Kaiserslautern der Titel "Honorarprofessor" verliehen.

Seit dem Sommersemester 2003 hält Herr Prof. Dr. Gerhardt an der Technischen Universität Kaiserslautern die Vorlesung "Entwicklung und Planung von Verfahren und Chemieanlagen". Er vermittelt in dieser Lehrveranstaltung sowohl theoretische als auch praxisnahe Kenntnisse zum methodischen Vorgehen bei der Entwicklung und Planung von Chemieanlagen.

Durch Analyse der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Berücksichtigung der Aspekte von Anlagensicherheit und Umweltschutz liefert die Vorlesung einen eindrucksvollen Überblick über das industrielle Tätigkeitsfeld von Verfahrensingenieuren in der chemischen Industrie.

Herr Prof. Gerhardt ist hauptberuflich seit 1984 für die BASF SE tätig und leitet derzeit die Abteilung Sicherheit und Gefahrenabwehr für das Unternehmen. Die Übergabe der Honorarprofessor-Urkunde erfolgte durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern, Herrn Prof. Dr. Helmut Schmidt, am 11.07.2012.


EINLADUNG zur „Akademischen Jahresfeier 2012“

Die Jahresfeier mit Absolvententreffen findet am 16. November 2012 mit Beginn um 18.00 Uhr in Gebäude 42, Audimax, statt. Ende gegen 19.30 Uhr; anschließend Umtrunk mit Imbiss.


Presseerklärung über Habilitation von Hr. Maiwald

Der Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität Kaiserslautern verlieh Herrn Dr. rer. nat. Michael Maiwald, Berlin, am 13. Juli 2012 die Lehrbefugnis für das Fach "Prozessanalytik". Dies ist bundesweit die erste Venia Legendi, die für das Fach "Prozessanalytik" erteilt wird. Prozessanalytik ist ein interdisziplinäres Gebiet zwischen Chemie und Verfahrenstechnik mit Anwendungen in vielen Industriezweigen. Die Habilitationsschrift "Hochauflösende Online-NMR-Spektroskopie für das Reaktions- und Prozessmonitoring - Beispiele zur Anwendung in der Verfahrenstechnik" fertigte Herr Maiwald hauptsächlich während seiner Zeit als Mitarbeiter von Prof. Dr.-Ing. Hans Hasse an, der den Lehrstuhl für Thermodynamik der TU Kaiserslautern leitet. Nach einigen Jahren Industriepraxis in der Chemischen Industrie leitet Herr Maiwald seit 2008 den Fachbereich "Prozessanalytik" der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin, wo er u. a. Arbeiten zur Online-NMR-Spektroskopie durchführt.


Gütesiegel für Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität Kaiserslautern

 

Der Fakultätentag für Maschinenbau und Verfahrenstechnik (FTMV) hat dem Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der TU Kaiserslautern zum wiederholten Male eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation bescheinigt. Die Leistungsfähigkeit des ausgezeichneten Fachbereiches wird durch das Gütesiegel des FTMV sichtbar gemacht. Das Siegel ist zwei Jahre gültig und attestiert den Maschinenbauern und Verfahrenstechnikern besondere Stärken in den Bereichen Drittmittel-Einwerbung, Internationalität (internationale Studierende, Gastprofessuren), wissenschaftliche Publikationen und Anzahl der Promotionen pro Professor. Der Fachbereich stellt mit diesem Gütesiegel die Qualität in Lehre, Forschung und Organisation sicher.


 

05.06.12: Upload neuer Listen der Wahlpflichtmodule für folgende Master-Studiengänge:

  • Allgemeiner Maschinenbau
  • Fahrzeugtechnik
  • Computational Engineering

 

CVT Symposium 13. bis 15. März 2012

Nutzfahrzeug-Experten tagen in Kaiserslautern

Pressemitteilung, 19.03.2012

Die Veranstalter des 2. internationalen Commercial Vehicle Technology Symposiums Kaiserslautern blicken auf eine erfolgreiche Tagung zurück. Auf der interdisziplinären Veranstaltung wurden an drei Tagen in über 50 Vorträgen neueste Forschungsergebnisse, innovative Verfahren und Produkte zu Lkw, Bussen sowie Land- und Baumaschinen vorgestellt. Die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin Doris Ahnen hatte bereits bei der Eröffnung der Industrieausstellung am Vorabend der Hauptveranstaltung auf den erfolgreichen Zusammenschluss der Akteure in der Region in der Commercial Vehicle Alliance (CVA) hingewiesen: „Mit der vom Wissenschaftsministerium angestoßenen Bündelung der Aktivitäten der Technischen Universität, der örtlichen Fraunhofer-Institute und dem Commercial Vehicle Cluster im CVA gibt es jetzt eine zentrale Anlaufstelle, die die Forschung mit der Anwendung noch stärker vernetzt. Ich bin sicher, unter dieser Dachmarke wird der Bekanntheitsgrad der Region Kaiserslautern als dem deutschen und europäischen Standort für Forschung und Entwicklung im Nutzfahrzeugbereich weiter ausgebaut werden.“

Auch die Landeswirtschaftsministerin Eveline Lemke zeigte sich in ihrem Grußwort erfreut über die Entwicklung der letzten Jahre am Standort Kaiserslautern. Über die Veranstaltung sagte sie rückblickend: „Das Symposium mit mehr als 250 Teilnehmern aus zehn Ländern macht den Nutzfahrzeugstandort Kaiserslautern international bekannter. Für unsere mittelständische Zulieferindustrie ist es wichtig, gemeinsam mit den Nutzfahrzeugherstellern und der Wissenschaft an der Verbesserung der ökologischen Gesamtbilanz zu arbeiten. Die Netzwerkstruktur in Kaiserslautern bietet heute schon eine ideale Plattform für energie- und rohstoffeffiziente Innovationen und die Verbesserung der CO2-Bilanz der Nutzfahrzeuge. Ich hoffe, dass es gemeinsam gelingt, Rheinland-Pfalz und den Standort Kaiserslautern als das Zentrum zu etablieren, in dem vernetzt an „effizienten und sauberen“ Nutzfahrzeugen gearbeitet wird." Weitere Grußworte sprachen der Präsident der TU Kaiserslautern, Professor Helmut Schmidt, sowie der Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Ulrich Buller.

Die Relevanz der Nutzfahrzeugindustrie machte Professor Thomas Herlitzius von der Universität Dresden in seinem Plenarvortrag anschaulich deutlich: Die Ernährung der Weltbevölkerung mit mehr als sieben Milliarden Menschen sei aufgrund der begrenzten landwirtschaftlichen Fläche eine große Herausforderung. Eine Lösung sei nur mit weiteren Effizienzsteigerungen zu erreichen, bei denen auch unkonventionelle technische Lösungen zum Einsatz kommen müssten. Als Beispiel zeigte Herlitzius das Konzept eines neuartigen Mähdreschers, bei dem eine stationäre Dreschvorrichtung von mehreren autonom fahrenden Mähwerkzeugen beliefert wird.

Wie komplex die Entwicklung eines modernen Hybrid-Busses ist, zeigte Dr. Eric Sax von Evobus im Plenarvortrag des Industrievertreters. Insbesondere die Variantenvielfalt bei den kundenspezifisch ausgerüsteten Bussen erfordert leistungsfähige Prozesse und Methoden in der Qualitätssicherung. Sicherheit und Zuverlässigkeit sind höchstes Gebot gerade für die europäischen Hersteller.

In den Fachvorträgen wurde ein breites Themenspektrum, von Leichtbau und Betriebsfestigkeit, Bauteil- und Systemsimulation, Elektronik und Software über Sicherheit und Zuverlässigkeit bis hin zu Umweltschutz und Emissionsreduktion abgedeckt. Eine Sammlung der Konferenzbeiträge ist im Shaker-Verlag erschienen.

Der nächste Termin für das im zweijährigem Rhythmus angesetzte Commercial Vehicle Technology Symposium Kaiserslautern steht bereits fest: es wird vom 11. bis 13. März 2014 stattfinden.

Die Commercial Vehicle Alliance Kaiserslautern ist ein Zusammenschluss regionaler Kompetenzträger im Bereich Nutzfahrzeugtechnologie. Sie setzt sich zusammen aus dem Zentrum für Nutzfahrzeugtechnik (ZNT) der TU Kaiserslautern, dem Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ (DNT) und dem Commercial Vehicle Cluster Südwest (CVC).

^ NACH OBEN