Lehrstuhl für Werkstoffkunde (WKK)

SPP2086 – ObERflächenkonditionierung – Gezielte Oberflächenkonditionierung von 100Cr6 beim kryogenen hartdrehen durch modellbasierte prozessvorsteuerung und Prozessregelung

Ziel des Teilprojektes ist die Entwicklung  einer Prozessvorsteuerung bzw. –regelung für das kryogene Hartdrehen von 100Cr6. Mit diesen sollen  prozesstypische Störgrößen, wie z.B. variierende Werkstoffausgangszustände oder Werkzeugverschleiß, durch die gezielte Anpassung der Prozessstellgrößen kompensiert werden. Hierzu ist eine ausführliche Charakterisierung der Werkstückrandschicht vor und nach dem Drehprozess erforderlich. Die dabei zu erhebenden Daten zu Härte, Eigenspannungen, zyklischem Verfestigungsverhalten, Mikrostruktur- und Ermüdungs-eigenschaften dienen der Untersuchung von Wirkzusammenhängen zwischen den Stellgrößen und resultierenden Zustands- bzw. Eigenschaftsgrößen der Randschicht. Hierauf aufbauend werden mit den In-Prozess erfassbaren Messgrößen so genannte Softsensoren generiert, die letztendlich eine Prozessvorsteuerung bzw. –regelung ermöglichen sollen.

Zum Seitenanfang