Lehrstuhl für Werkstoffkunde (WKK)

Forschergruppe um Professor Beck mit dem Charles Hatchett Award 2015 ausgezeichnet

Kaiserslautern (15. Juli 2015) - Auch konventionelle Kraftwerke "spüren" die Folgen der Energiewende. Sobald genug Strom regenerativ erzeugt wird, muss deren Leistung schnell reduziert und bei einer Verringerung der regenerativ erzeugten Strommenge in kurzer Zeit wieder hochgefahren werden. Die Abteilung „Werkstoffmechanik“ am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-2) des Forschungszentrums Jülich, die Prof. Tilmann Beck bis zu seinem Wechsel an die TU Kaiserslautern leitete, hat auf Grundlage erfolgreicher Stahlentwicklungen für Brennstoffzellensysteme in der Abteilung Hochtemperaturkorrosion des Jülicher IEK-2 einen neuen Stahl entwickelt, der solchen häufigen Lastwechseln in Dampfkraftwerken besser widersteht. Die als HiPerFer (High Performance Ferritic Steels) bezeichnete Werkstoffklasse weist neben sehr hohen Festigkeiten bei Temperaturen über 600°C eine wesentlich höhere Oxidationsbeständigkeit unter Wasserdampf und einen größeren Widerstand gegen thermomechanische Ermüdung auf als die derzeit in Hochtemperatur-Dampfkraftwerken verwendeten 9-12% Cr-Stähle. Für die Zusammenfassung ihrer grundlegenden Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Materials Science and Engineering A", wurde den beteiligten Forschern am 14.07.2015 in London der Charles- Hatchett-Award 2015 verliehen.

 

Mit dem von der brasilianischen Firma CBMM, dem größten Niob-Produzenten der Welt, gesponserten Preis zeichnet das britische Institute of Materials, Minerals and Mining (IOM3) jedes Jahr eine herausragende wissenschaftliche Veröffentlichung im Zusammenhang mit dem Element Niob aus, das als entscheidender Legierungsbestandteil in den neu entwickelten HiPerFer Stählen enthalten ist.

 

Originalveröffentlichung:

B. Kuhn, M. Talik, L. Niewolak, J. Zurek, H. Hattendorf, P. Ennis, W. Quadakkers, T. Beck, L. Singheiser. Development of High Chromium Ferritic Steels Strengthened by Intermetallic Phases. Materials Science and Engineering A, 594, (2014), 372-380.DOI:10.1016/j.msea.2013.11.048

 

Weitere Informationen: http://www.charles-hatchett.com

 

Zum Seitenanfang