Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Infos für Erststudierende

Formale Voraussetzungen

Voraussetzungen für ein Bachelor/ Diplomstudium im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik sind

  • eine Hochschulzugangsberechtigung (HZB)
    • deutsche HZB ist spätestens bei Immatrikulation vorzulegen,
    • ausländische HZB muss schon bei Bewerbung vorliegen,
  • deutsche Sprachkenntnisse (für Bewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung):
    • mindestens Niveau B1 zum Zeitpunkt der Bewerbung (Nachweis nicht älter als ein Jahr),
    • Niveau DSH-2 zum Beginn des Fachstudiums.

Wenn Ihre Deutschkenntnisse für die DSH-Prüfung noch nicht ausreichen, können Sie als immatrikulierte Studentin/ immatrikulierter Student an der TU Kaiserslautern einen DSH-Vorbereitungskurs besuchen. Auf der VKB-Seite finden Sie weitere Informationen.

Weitere Informationen sowie die Links zu den verschiedenen Bewerbungsplattformen finden Sie auf den Seiten der Studierendenverwaltung.

Bachelor oder Diplom?

Dies ist eine der häufigsten Fragen, die uns in Beratungsgesprächen vor Studienantritt gestellt wird. Daher hier kurz die Unterschiede:

Der Diplomstudiengang hat eine Regelstudienzeit von 10 Semestern (4 Semester Vordiplom, 6 Semester Hauptdiplom). Die Entscheidung für eine der drei Studienrichtungen, Maschinenbau, Verfahrenstechnik oder Mechatronik fällt zu Beginn des Hauptdiploms.

Die Bachelorstudiengänge Maschinenbau, Maschinenbau mit BWL, Energie- und Verfahrenstechnik und Bio- und Chemieingenieurwissenschaften haben eine Regelstudienzeit von 7 Semestern und können durch Masterstudiengänge ergänzt werden. Die Entscheidung ob es eher in die Maschinenbau-Richtung oder doch in die verfahrenstechnische Richtung gehen soll, muss zum Zeitpunkt der Bewerbung getroffen werden.

Die ersten 4 Semester des Diplomstudiengangs Maschinenbau und Verfahrenstechnik, sowie der Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Maschinenbau mit BWL unterscheiden sich kaum. Hier ist daher ein Wechsel ohne größere Probleme möglich.

Falls irgendwann ein Hochschulwechsel erfolgen soll, ist dies mit den nach der Bologna-Reform konzipierten Bachelorstudiengänge sicher etwas unkomplizierter.

BCI oder EVT?

Die verfahrenstechnisch orientierten Bachelorstudiengänge Energie- und Verfahrenstechnik (EVT) und Bio- und Chemieingenieurwissenschaften (BCI) sind beides Studiengänge mit Schwerpunkt auf den Ingenieurwissenschaften. Während EVT in Sachen Struktur und Modulauswahl noch relativ nah am Maschinenbau Bachelor orientiert ist, beinhaltet BCI deutlich mehr Module aus dem Fachbereich Chemie und einen weiteren Block aus dem Fachbereich Biologie. Damit ist BCI ein interdisziplinärer Studiengang. Mit deutlich weniger Industriepraktikum und dafür einer Teamarbeit, einer Forschungsarbeit und einem größeren Wahlpflichbereich unterscheidet sich BCI auch strukturell von den anderen Bachelorstudiengängen des Fachbereichs. Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.

Wieviel BWL soll es sein?

Maschinenbau, Maschinenbau mit BWL, Wirtschaftsingenieurwesen oder doch Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation? Um die Auswahl leichter zu machen haben die Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften einen Flyer entworfen, welcher die verschiedenen Studiengänge gegenüberstellt.

KLOOC Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Für alle, die wissen möchten, was sie in einem Studium im Bereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik erwartet, hat der Fachbereich im Rahmen des Orientierungsstudienprogramms TUK-Zero einen Beitrag innerhalb des KLOOCs (Kaiserslauterer Open Online Course) erstellt. Der Kurs bietet einen Einblick in die angebotenen Studiengänge, Infos über die Berufsaussichten und eine Übersicht der am Fachbereich angeschlossenen Lehrstühle. Die Anmeldung ist kostenlos und für jede/jeden offen.

Zum Seitenanfang