Lehrstuhl für Technische Mechanik (LTM)

Die Stiftung

"Die Geschichte der Familie Dr. Jürgen Ziegler-Stiftung belegt, was eine private Initiative in der Wissenschaftswelt bewirken kann."
Kurt Beck, ehem. Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz

Diese Geschichte geht auf die Mitte der 80er Jahre zurück. Zu dieser Zeit plante die Stifterfamilie - Sanitätsrat Dr. Jürgen Ziegler und Frau Monika sowie die Kinder Liselotte, Karoline, Katharina und Karl-Jürgen - aufgrund ihrer freundschaftlichen Bekanntschaft zu Prof. Dr.-Ing. Erwin Roeder, seinerzeit Inhaber des Lehrstuhls für Werkstoffkunde und Mechanische Technologie an der Universität Kaiserslautern, die damals noch junge Hochschule, d.h. insbesondere die Studierenden des Maschinenbaus, zu unterstützen. Der Stifter erinnerte sich dabei der Auszeichnung und finanziellen Anerkennung, die er für seine Promotion im Jahre 1974 erhalten hatte. Bezüglich der Umsetzung des Fördergedankens standen der damalige Kanzler, Prof. Dr. jur. Herman Fahse, und der damalige Vizekanzler, Reg.-Direktor Klaus A. Ludwig, mit Rat und Tat zur Seite. Um eine finanzielle Unterstützung von Diplomanden und Doktoranden ''auf Dauer'' zu sichern, wurde der Gedanke geboren, eine Stiftung zu gründen; denn zum Wesen einer Stiftung gehört es, dass das ''Stiftungskapital seinem Bestand nicht angetastet werden darf". Der Stiftungszweck (also die Förderung) muss allein aus den ''Erträgnissen'' des Kapitals erfüllt werden.

So kam es, dass am 7. November 1988 die Familie Dr. Jürgen Ziegler-Stiftung in der Rechtsform einer selbstständigen rechtsfähigen öffentlichen Stiftung des bürgerlichen Rechts errichtet wurde. Sie handelt durch ihr Organ, den Vorstand. Die Umsetzung der Vorstandsbeschlüsse obliegt in der Regel dem Vorsitzenden des Vorstands. Zweck der Stiftung war es, hervorragende Diplom- und Doktorarbeiten im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität Kaiserslautern zu fördern und auszuzeichnen.

Mit der im Jahre 2008 in Kraft getretenen neuen Satzung wurde der Stiftungszweck erweitert und wie folgt beschrieben

Stiftungszweck

Zeck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und der Bildung in der Forschung, Lehre und Studium im Bereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Der Stiftungszweck kann insbesondere verwirklicht werden durch:   

  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch Preisverleihung als Auszeichnung für hervoragende
     Prüfungsleistunge (z.B. Vordiplom, Bachelor, Master, Diplom, Promotion)
  • Förderung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Forschungsvorhaben
  • Förderung von Vorhaben, die der Entwicklung des Fachbereiches dienen
  • Gewährung von Beihilfen
  • Anschaffung wissenschaftlicher Literatur
  • Studentenaustausch, Exkursionen
  •   

Die Preisverleihung soll in einem würdigen, akademischen Gepfolgenheiten entsprechenden Rahmen erfolgen

 

Zum Seitenanfang