Lehrgebiet für Bioverfahrenstechnik (BioVT)

Landesförderung Rheinland-Pfalz

iLAB.pro: SmartGlass als Prüfungstool zur prozessbezogenen Beurteilung in naturwissenschaftlich-technischen Laborpraktika

Laborpraktika sind das zentrale Element grundlagenorientierter Praxisausbildung aller natur- und ingenieurwissenschaftlicher Studienfächer. Betrachtet man die Form der Leistungsüberprüfung in Laborpraktika, so erfolgt diese bis heute unverändert häufig noch immer ausschließlich traditionell, d.h. zumeist als schriftliches Laborprotokoll und mündliches Testat. Diese Prüfungsformen finden i.d.R. am Ende der Laborpraktika statt und stellen eine produktbasierte Leistungsbewertung dar. Bisher völlig vernachlässigt wird die Berücksichtigung des Experimentierprozesses während der Versuchsdurchführung im Rahmen der Leistungsüberprüfung, obwohl die Studierenden damit die meiste Zeit verbringen. 


Hier setzen wir mit iLAB.pro an.Mit der Entwicklung neuer und intelligenter digitaler Technologien wie Smartglasses als Prüfungstool zur prozessbezogenen Beurteilung ergänzend zur bestehenden/traditionellen Leistungsfeststellung in naturwissenschaftlich-technischen Laborpraktika und der Untersuchung ihrer Validität schließen wir die Lücke zwischen aktuellem Prüfungsprozedere und Experimentieralltag.

Mithilfe der Smartglass werden den Studierenden einerseits digitale Informationen zu dem Praktikumsexperiment (z.B. theoretische Hintergründe, Hinweise zum Aufbau und Durchführung) bereitgestellt, Messdaten sprach- oder sensorbasiert erfasst und in verschiedenen repräsentationalen Darstellungen zur Verfügung gestellt. Andererseits dokumentieren die Studierende mittels Kamera, Screencapturing und Mikrofon der Smartglass den Versuch während der Versuchsdurchführung. Durch beide Maßnahmen werden die Studierenden während der Versuchsdurchführung sowie bei der Protokollerstellung entlastet. Die Dokumentation verwenden sie gleichzeitig auch für die Auswertung der Versuchsergebnisse. Der aufgenommene Versuchsprozess wird nach Versuchsabschluss von den Studierenden noch zur Reflexion sowie zur Kommentierung verwendet und bearbeitet. Im Rahmen des Versuches können die Lernenden diese repräsentationalen Darstellungen betrachten und manipulieren, ohne die Durchführung des Experiments in der realen Welt durch zusätzliche Geräte negativ zu beeinflussen oder davon abzulenken. Es werden somit Elemente der multimedialen Lehr- und Prüfungsmethoden mit denen realer Versuche in idealer Weise verknüpft und gleichzeitig zur Dokumentation der Lernergebnisse herangezogen, sodass am Ende ein multimediales Versuchsprotokoll zur Experimentbeurteilung bereitsteht.

Kooperationspartner

Prof. Dr. Jochen Kuhn (FB Physik)
Dr. Britta Leven (FB Physik)
Prof. Dr. Paul Lukowicz (FB Informatik/DFKI)
JProf. Dr. Felix Walker (FB Maschinenbau/Verfahrenstechnik)

StatusLaufendes Vorhaben 
Förderzeitraum08/17-07/18
Zum Seitenanfang