Anwendungszentrum für additive Fertigung

Forschung am AAF

Das Anwendungszentrum für additive Fertigung erforscht unterschiedliche additive Fertigungsverfahren, mit besonderem Fokus auf die neuartige Technologie des Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißens (HLA). Diese besitzt aufgrund signifikant gesteigerter Aufbauraten das Potential die additive Fertigung wirtschaftlich effizienter zu gestalten. Das HLA wurde bisher hauptsächlich zum Beschichten rotationssymmetrischer Bauteile zur Erhöhung von Korrosions- und Verschleißschutz eingesetzt.

Das AAF fokussiert die Technologie des HLA für die additive Fertigung komplexer Metallbauteile und hochtechnologischer Werkstoffe unter Berücksichtigung technologischer und wirtschaftlicher Aspekte nutzbar zu machen. Hierfür werden die kausalen Wirkzusammenhänge der gesamten Prozesskette analysiert. Dies beginnt bei der Auswahl des Ausgangswerkstoffs über die verwendeten Prozessparameter bei der Fertigung, bis hin zum fertigen Bauteil und dessen Eigenschaften.

2021

S. Greco, M. Schmidt, B. Kirsch, J.C. Aurich: Anwendungszentrum für additive Fertigung - Prozessparametereinfluss während des Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißens. wt Werkstattstechnik online 111/6 (2021): S. 368-371.

S. Greco, K. Gutzeit, B. Kirsch, J.C. Aurich: Analyse der relativen Dichte additive gefertigter Werkstoffe. VDI-Z Integrierte Produktion 163/6 (2021): S. 52-55.

J.C. Aurich, M. Schmidt, S. Greco, B. Kirsch: Neues Anwendungszentrum für Additive Fertigung. VDI-Z Integrierte Produktion 163/4 (2021): S. 63-65.

 

Zum Seitenanfang